Die Unterrichtsvorbereitung

„Arbeit und Struktur“ (Herrndorf).

3 Buchsammlung Bild 3. Beitrag

  • Diese allerdings ist unvermeidlich und muss so fundiert wie möglich sein.
  • Das bedeutet harte Arbeit, echt.
  • Fangen Sie rechtzeitig damit an.
  • Eine Unterrichtsstunde auf der Schwelle zum Klassenraum zu konzipieren, zeugt weder von beruflichem Ethos noch von verantwortungsbewussten Umgang mit Bildung.
  • Es mag auch gelungene ‚Schwellenpädagogik‘ geben, dann punktet die Lehrperson allerdings bereits durch ihre tolle Ausstrahlung und ein interessantes Allgemeinwissen.
  • Auch Themen für Grundschulkinder bedürfen einer akribischen Recherche.
  • Sie brauchen fachliche Sicherheit und Souveränität, um überzeugend zu wirken.
  • Nur mit dieser Ausstrahlung ist es möglich, dass Sie Unterrichtssequenzen kreieren, in denen es den Schüler*innen gelingen kann, über sich hinauszuwachsen.

 

Bildquelle: http://www.ekokucamagazin.com/stil-zivota/item/vise-od-citanja.html

6 Kommentare

  1. El Maestro sagte:

    Liebe/r Sis Pied de la Zirbe,
    wie recht du doch hast! Könntest du bitte noch verraten, woher du die Kraft dafür nimmst, bei 28 Wochenstunden plus obligatorischer 2 Vertretungsstunden plus div. Sitzungen, Elterngesprächen und ein paar bürokratischen Aktivitäten!?
    Ich habe sie nämlich nicht und bekenne hiermit, bereits (erfolgreich!) „Schwellendidaktik“ betrieben zu haben!
    Die Frage ist ernst gemeint! Wo liegt denn das Geheimnis der perfekten Krafteinteilung oder letztlich: Warum gibt es recht wenige gute und glückliche Lehrer und so viele schlechte dauerfrustrierte?

    27. Oktober 2015
    Antworten
    • Ein Geheimnis der glücklichen Lehrperson liegt wahrscheinlich in der Identifikation mit dem Schulfach und dem Wunsch nach intensiver Kommunikation mit den Schülern. Dann schwindet die Grenze zwischen Job und Freizeit und auch private Erlebnisse können zum Unterrichtsinhalt werden.

      30. Oktober 2015
      Antworten
  2. Florian Wa. sagte:

    Eine akkurate Unterrichtsplanung ist das wichtigste Fundament für guten Unterricht. Natürlich ist es viel Arbeit zu Beginn, jedoch wird es sich lohnen. Wahrscheinlich wird es nicht realisierbar sein, dass jede einzelne Stunde gut geplant wird, da es vielleicht zeitlich nicht immer machbar ist. Nichtsdestotrotz sollte versucht werden, dass es zumindest eine grobe Planung für den Einstieg, Hauptteil, Sicherung und Ende der Stunde gibt.
    Darüber hinaus bin ich der Meinung, dass sich Lehrer*innen mit dem Schulfach identifizieren müssen, um somit auch Spaß an der Vorbereitung von Unterrichtssequenzen zu haben. Dann geht einem die Planung leicht von der Hand.

    23. Mai 2018
    Antworten
    • Deshalb müssen wir die Selbstbildung unserer eigenen Person sehr ernst nehmen. Nur „chillen“ birgt kein Fundament für guten Unterricht.

      13. Juni 2018
      Antworten
  3. Amrita C. sagte:

    Die Unterrichtsplanung ist nicht nur im schulischen Bereich eine unabdingbare Voraussetzung für das Erreichen von gesteckten Zielen und letzendlich auch für einen entspannten und Spaß bringenden Unterricht. Hierbei meine ich nicht nur die Schüler, sondern vor allem auch mich als Lehrperson. Je genauer meine Planung und Vorbereitung ist, desto entspannter und freier kann ich unterrichten. Je mehr Aufwand ich bei der Planung betreibe, desto motivierter bin ich die Inhalte den Schülern zu vermitteln. Dies spüren die Schüler durchaus, denn echte Motivation, Enthusiasmus und Freude übertragen sich sehr schnell auf andere Menschen. Wir ernten also, was wir säen.

    26. Juni 2018
    Antworten
  4. David sagte:

    Eine ausführliche Unterrichtsvorbereitung stellt meiner Meinung nach einen der wichtigsten Punkte für guten Unterricht dar. Ich gebe Herrn Florian Wa. recht, dass es auch wichtig ist, dass sich Lehrkräfte mit ihren Unterrichtsfächern identifizieren sollen. Dadurch geht auch die Unterrichtsplanung leichter von der Hand. Liebt man sein Fach dann fallen einer Lehrkraft auch im privaten Kontext zahlreiche Ideen für gute Unterrichtsstunden und Unterrichtssequenzen ein.

    12. Juli 2018
    Antworten

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *