Der Unterrichtsbeginn

Lehren durch Verzauberung (Ziesmer).

4 Hesse Bild 4. Beitrag Unterichtsbeginn

  • Haben Sie anfangs Geduld, bis Ruhe einkehrt.
  • Zu frühes Intervenieren kostet Stimmkraft und Nerven und kann lächerlich wirken.
  • Sprechen Sie einzelne Schüler an.
  • Machen Sie sich mit dem spezifischen Klassenklima vertraut (jedes ist anders).
  • Versuchen Sie Verbündete zu finden, ohne dass Sie schleimig wirken.
  • Fangen Sie erst an, wenn wirkliche Ruhe und Aufmerksamkeit herrschen.
  • Dann allerdings müssen Sie einen Knaller  bereit haben, einen Unterrichtseinstieg, der zu fesseln vermag.
  • Theatralisieren Sie den Unterrichtseinstieg.
  • Holen Sie Personen zu sich nach vorne, die auffällig sind.
  • Steigen Sie mit szenischem Spiel in eine Thematik
  • Wählen Sie das ‚Urteil des Paris‘. Darin erscheinen Schönheit, Weisheit, Macht, Intrige. Ein großangelegtes Spektrum.
  • Nehmen Sie aussagekräftige Medien zu Hilfe. Darstellungen von Zeus, Aphrodite und auch von Achill (Brad Pitt) sind geeignet, auch undiszipliniert wirkende Lerngruppen zu faszinieren.
Bildquelle: http://www.br.de

7 Kommentare

  1. Florian Wa. sagte:

    Ein guter Einstieg in die Stunde ist sehr wichtig. Meiner Meinung nach bieten sich hier Rituale an. Beispielsweise mit einem „Guten Morgen“, sobald die Lehrerin oder der Lehrer vor der Klasse steht. So etwas sollte aber am Beginn des Semesters eingeführt werden. Natürlich ist jede Schulklasse anders und somit funktionieren teilweise die Rituale nicht. Darüber hinaus gefallen auch nicht jeder Lehrerin oder jedem Lehrer solche Rituale. Danach benötigen Lehrpersonen einen guten Einstieg in den Stoff für die Unterrichtssequenz. Dieser Einstieg sollte die Kinder „fesseln“, sodass sie einem an der „Lippe hängen“. Das können interessante Fakten, lustige Spiele, kurze Videosequenzen oder Ähnliches sein.

    23. Mai 2018
    Antworten
  2. VS sagte:

    Ein guter Einstieg in den Unterricht ist für den weiteren Verlauf des Unterrichts enorm wichtig. Je spannender/interessanter das Thema für die Schüler gestaltet wird wird, desto aufmerksamer ist die Klasse. Man sollte eine Brücke zwischen dem Lernenden und dem Lerngegenstand schaffen. Das beste Mittel gegen Langeweile der Schüler ist wohlgemerkt ihre Neugier und die sollte bestmöglich im Unterricht durch verschiedene Methoden geweckt werden.

    4. Juli 2018
    Antworten
  3. David sagte:

    Mit einem Knaller in den Unterricht einsteigen bewirkt Wunder bei den Kindern. Bei Teamteaching eignen sich dazu hervorragend kleine Schauspielsequenzen oder im Sprachunterricht kleine Dialoge. Dadurch kann ein sehr hohes Interesse der SchülerInnen erzeugt werden, welches sich häufig durch die ganze Unterrichtseinheit ziehen kann.

    12. Juli 2018
    Antworten
  4. Richard.Luft sagte:

    Ein guter Teaser zu Beginn einer jeden Unterrichtsstunde ist meiner Meinung nach ein muss, da es die Aufmerksamkeit und das Interesse der SuS weckt.

    12. September 2018
    Antworten
  5. Lena Put sagte:

    Jede Unterrichtsstunde sollte im Optimalfall ein bisschen was von einem guten Krimi haben. Am Anfang steht etwas, was nicht in Gänze versteht werden kann. Es kitzelt einen aber so sehr, dass man nicht aufhören kann darüber nachzudenken. Zwischendrin verläuft es sich, man ist fast kurz davor ‚abzuschalten‘, doch dann kommt der nächste erstaunende Hinweis und man ist wieder gefesselt. Letztlich wird am Schluss alles aufgelöst. Die weitere Kunst besteht nebst dem fabulösen Einstieg ein Ende was einen weiter denken lässt, da es einen nicht los lässt.
    Klar ist, dass dies nicht jeden Tag in jeder Stunde zu jeder Zeit gelingen kann. Aber gerade der spannende Einstieg sollte ein grundsätzliches Ziel sein, wenn man guten Unterricht gestalten möchte.

    29. April 2019
    Antworten
  6. J. Oppelt sagte:

    Das Warten bis Ruhe ist, habe ich mir auch angewöhnt (schon allein, weil mich niemand hören würde, weil meine Stimme zu leise ist). Manchmal wartet man ein bisschen, manchmal ein bisschen länger. Ich nutze die Zeit immer um die Kinder genau beobachten zu können. Was mich allerdings stört ist, dieses „Guuuteeennnnn Moorrrggggennn Frauuuuuu …./aaallleeee zusaaammmmeenn.“ Es ist ein Ritual und alle Kinder richten ihre Aufmerksamkeit auf den Beginn des Unterrichts aber gibt es da keine anderen Möglichkeiten? Natürlich möchte man die Kinder begrüßen aber gibt es da nicht noch irgendwas anderes?

    21. Juni 2019
    Antworten
  7. Jakoba sagte:

    Ein guter Einstieg ist immer sehr wichtig! Auf mich (als Schülerin) wirkte immer besonders gut eine ruhige, geduldige, in sich ruhende Lehrkraft. Ich kann mich, aus meiner Schullaufbahn, nicht an Knalle zum Unterrichtsbeginn erinnern, halte sie aber durchaus für interessant, wenn ich mir auch noch nicht so viel dabei vorstellen kann. Interessant finde ich auch Lena Puts Metapher, dass eine Unterrichtsstunde im Optimalfall wie ein guter Krimi sein sollten. Ich überlege mal wie ich die Krimiautorin in mir heraus-kitzeln kann…

    29. August 2019
    Antworten

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *